Logo des Schweriner Blechbläser-Collegium
Biografie des SBC (Stand 2009)

1975 schlossen sich auf Initiative des Trompeters Hans-
Joachim Drechsler neun Musiker aus Schweriner Orchestern zum
Schweriner Blechbläser-Collegium zusammen. Es war damit eines der
ersten Ensembles seiner Art deutschlandweit.
Die Besetzung (4 Trompeten, 2 Hörner, 2 Posaunen und Tuba)
wird nach Bedarf erweitert. So musizieren heute im Schweriner
Blechbläser-Collegium gemeinsam Mitglieder der Mecklenburgischen
Staatskapelle Schwerin, des Philharmonischen Orchesters der
Hansestadt Lübeck und der Philharmoniker Hamburg.
Mit der Gründung des Ensembles begann eine rege Konzerttätigkeit:
Ob nun  im Neuen Gewandhaus in Leipzig, bei der Wiedereinweihung
des Berliner Domes, in der Kölner Philharmonie, der Musikhalle
(Laeiszhalle) in Hamburg, bei Rundfunkkonzerten, bei vielen
renommierten Festivals oder im Ausland - an vielen Orten erlebte das
Publikum den prächtigen Klang des Schweriner Blechbläser-Collegiums.
Das Schweriner Blechbläser-Collegium beschäftigt sich mit fast allen
Stilrichtungen der Musikgeschichte.
Die Bilanz: Über 200 Werke wurden bisher aufgeführt - geschrieben von
mehr als 100 Komponisten aus sechs Jahrhunderten. Zahlreiche
Kompositionen wurden speziell für das Ensemble geschaffen und von ihm
uraufgeführt. Um die Instrumentierung und Bearbeitung des Repertoires
kümmert sich Hans-Joachim Drechsler. Und weil fast alle Arrangements
verlegt werden, sind sie auch anderen Ensembles zugänglich.
Zwei besondere Erfolge der bisherigen Arbeit: Engelbert Humperdincks
Märchenoper „Hänsel und Gretel“ und Peter Tschaikowskys Ballett
„Dornröschen“ für Erzähler und Blechbläserensemble. Beide Werke
führten zur Zusammenarbeit mit den Schauspielern Nikolaus Gröbe,
Elmar Gunsch, Ekkehard Hahn und Volker Lechtenbrink.

Zusammenfassung als PDF-Datei zum herunterladen


+++  Klangpracht aus Deutschlands Norden...  +++  FRANKFURTER RUNDSCHAU  +++  Die Schweriner musizieren sehr ausdrucksvoll und mit viel Klangsinn  +++  DAS ORCHESTER  +++